16.07.2020
Miteinander gegen die Stromtrasse P53 – Nicht reden, anpacken!

Der Countdown läuft!

„Informiert Euch, organisiert Euch! Protest wirkt! Wir sind dabei! Am 27. Juli, 19 Uhr in der Sportgaststätte 1. SC Feucht, Waldstraße 12, laden wir zu einem RUNDEN TISCH „Miteinander gegen die Stromtrasse P53“ ein!“

Miteinander gegen die Stromtrasse P53 – Nicht reden, anpacken!

Achtung wichtig!!! Zu dieser Versammlung ist Zutritt nur nach vorheriger Anmeldung entweder per email, sms/Handy oder auf Facebook Freie Wähler Feucht. Nur dann kann am 27.07.2020 Einlass gewährt werden. Wir bitten um Beachtung. email: info@fwg-feucht.de, Handy 0173 3495312

 

Das Thema Stromtrasse bzw. Juraleitung P53 ist nicht neu. Bereits seit einem Jahr sind auch in Feucht die Fakten bekannt. Aber wer trifft denn die Entscheidungen für den massiven und verfehlten Trassenbau? Sind das nicht die Regierungs-Parteien CSU, CDU, SPD in Berlin, ist das nicht das Bundeswirtschaftsministerium, ist das nicht die Bundesnetzagentur, sind das nicht die Übertragungsnetzbetreiber und ihre dazugehörigen Energiekonzerne? Hier muss die Kritik der Trassengegner gezielt ansetzen, denn nur mit Druck an die tatsächlichen Verantwortlichen können irrwitzige Projekte angegriffen und verhindert werden. Miteinander gegen die Stromtrassen - das ist die Botschaft der FREIEN WÄHLER. Warum? Wir werden eine dringend notwendige Änderung des Netzausbauplans nur gemeinsam erreichen, wenn wir es geschlossen an die Verantwortlichen adressieren: Bundesregierung und Bundestag, denn eine Vogel-Strauß-Politik und "keine Meinung" kann sich kein Bundespolitiker erlauben! Wir FREIE WÄHLER in Bayern stehen für eine sinnvolle, dezentrale Energiepolitik, an der Seite der Bürger.
Es gibt ein bundesweites Aktionsbündnis der Trassengegner, Bündnis-Sprecherin Dörte Hamann sagt: "Es ist heuchlerisch, dass die Bundesregierung einerseits den PV-Deckel aufrechterhält, die Windkraft ausbremst und damit bewusst für maximale Planungsunsicherheit beim dringend notwendigen Ausbau der Erneuerbaren Energien sorgt. Gleichzeitig wird das Planungssicherstellungsgesetz verabschiedet, um den Netzausbau für den europäischen Stromhandel mit Kohle- und Atomstrom und für den Profit der Großkonzerne ungebremst voranzutreiben."

Marktgemeinderätin Birgit Ruder hatte bereits für den 06. Juli einen Termin mit Dörte Hamann und Bürgermeister Kotzur organisiert, den dieser kurzfristig absagte, da sich sein Wirken darauf konzentriert, „auf höhere politische Stellen Einfluss zu nehmen.“
Am 06. Juli fand trotzdem ein erstes Treffen der FREIEN WÄHLER statt: Mit einem Sprecher des Aktionsbündnisses aus Leinburg, Hubert Galozy, und Herbert Fahrnbauer, Sprecher der Moosbacher BI gegen die PWC-Anlage an der A6.

Es folgte am 11. Juli eine weitere Aktion und Information der FREIEN WÄHLER am Sparkassenplatz in Feucht mit tatkräftiger Unterstützung von Hubert Galozy, FREIE WÄHLER Leinburg. Besonders anschaulich war sein Modell im Maßstab 1:100, um den Bürgern die Dimension eines 75 m hohen Strommastes im Vergleich zu einem Einfamilienhaus aufzuzeigen. Bereits da meldeten sich mehrere Bürger, deshalb die Bitte der FREIEN WÄHLER an alle Bürger, Parteien, Organisationen, die auch aktiv werden wollen: „Informiert Euch, organisiert Euch! Protest wirkt! Wir sind dabei!

Am 27. Juli, 19 Uhr im Sportgaststätte 1. SC Feucht, Waldstr. 12,  laden wir zu einem RUNDEN TISCH „Miteinander gegen die Stromtrasse P53“ ein!“ Infos unter: 0173 3495312 oder Mail: info@fwg-feucht.de

ACHTUNG ACHTUNG !!!!! Neue Lokalität am 27.07.20: Sportgaststätte 1. SC Feucht, Waldstr. 12, 90537 Feucht.